ABOUT     CONTACT    FOLLOW    BOUTIQUE    CLOSET    IMPRESSUM
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

April 21, 2017

SPRING LAYER LOOK WITH OTTO.


Anzeige/Advertorial


Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger



Endlich: Der Frühling ist da. Oder sagen wir mal so: Der April ist da! Und da der April macht, was er will (diese Woche hatten wir hier in München alles von strömendem Regen, bis strahlendem Sonnenschein und Schneesturm), weiß man auch meist wirklich so gar nicht, was man jetzt anziehen soll. Die Winterjacken sind verstaut, die ganz dicken Strickpullis habe ich ebenfalls "eingewintert" und es wird Zeit, die Frühjahrsgadarobe aufzustocken! Doch was trägt man denn jetzt am Besten, wenn es morgens gefühlte Minusgrade hat, ein eisiger Wind weht und nachmittags die Sonne vom Himmel knallt? Meine Lieblingslösung, die nicht nur gut aussieht, sondern auch perfekt ist für Wetter-Stimmungsschwankungen: Der Layer Look! Oder auch gerne "Zwiebellook" genannt, da einige Lagen übereinander schichtet und sich entblättern kann wie eine Zwiebel.
Der Layer Style hält nicht nur super gut warm, sondern ist auch ein toller Statement Look, wenn man ein paar Regeln beachtet. Mit den folgenden Tipps und Regeln für stylische Schichtenlooks, seid ihr perfekt gerüstet für das Frühlingswetter, das nie genau weiß, was es eigentlich will.


1. Proportionen
Die richtigen Proportionen im Schichtenlook sind wohl der wichtigste Punkt, damit man nicht aussieht wie eine dicke Wurst. Hier spielen die Länge und die "Dicke" eurer Kleidung eine wichtige Rolle: schichtet von Dünn auf Dick (also dünne Shirts, Blusen etc. zuerst, dann dicke Jacken, Pullis oder Cardigans) und spielt mit den Längen, um eine schöne und klare Linie im Look zu kreieren. Die Schichten sollten locker fallen und euch nicht einengen, damit das Outfit auch cool und entspannt wirkt. Durch die unterschiedlichen Längen könnt ihr übrigens auch eure Figur modellieren - bei großen, schlanken Figuren kann man ruhig ein paar mehr Schichten verwenden, die auch gerne bis zu den Waden oder Knöcheln reichen dürfen. Kleiner Girls sollten die längste Schicht nur bis zu den Oberschenkeln reichen lassen, da der Look sonst eher staucht.

2. Stilmix
Wieso ich den Layer Look so liebe? Weil man viele viele Stilrichtungen kombinieren kann! Wie ihr in meinem heutigen Look mit neuen Pieces von OTTO sehen könnt, bin ich ein Riesen Fan davon, unterschiedliche Modetrends miteinander zu mixen. Ein bisschen sportlich trifft auf edlen Look und lässigen Boho Style. 100% Laura. Unter dem Oversized Adidas Sweater (den habe ich übrigens aus der Männer Abteilung, damit er super Oversized sitzt!), trage ich ein Spitzenshirt, das eigentlich ein schönes Negligé von Lascana ist. Ja, ich trage ein Nachthemd - doch ich liebe die Spitzen-Details unter dem sportlichen Hoodie. Die GUESS Bag mit der goldenen Chain machen den Look ein wenig schicker und die Fransen-Minnetonka-Boots geben meinem Outfit einen Touch Hippie-Boho-Style. Love it!

3. Muster & Farben
Hier kann ich euch nur den Tipp geben: im Schichtenlook ist weniger definitiv mehr. Durch die verschiedenen Längen und Dicken der Lagen, ist der Look schon spannend genug. Ein Farben- und Muster-Overload würden euren lässigen Look nur unnötig durcheinander bringen. Schöne Ton-in-Ton Kombinationen, die ineinander übergehen und auf eine Grundfarbe zurückzuführen sind, eignen sich am Besten für das Layer Styling. Auch die Muster sollte man eher dezent halten und nicht zu wild mixen.

4. Materialien
Hier könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen! Strick mit Leder, Denim mit Spitze oder Velours mit Mesh - bezüglich der Stoffe könnt ihr euch im Layer Look wirklich austoben, denn die unterschiedlichen Materialien machen den Look richtig spannend. Am Besten sind Kombinationen aus dünnen, leichten Stoffen (Satin, Seide, Nylon) und derben, schweren Materialien (Denim, Leder, Strick).



Sweater* - Adidas via OTTO // Bag* - Guess via OTTO // Lace Dress* - Lascana via OTTO // Boots* - Minnetonka via OTTO // Bag Strap* - SASSYCLASSY // Shorts - BIKBOK





Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger
Otto-Outfit-ootd-Streetstyle-Layerlook-Adidas-Minnetonka-Guess-Look_Style-Streetlook-Look-Spring-Inspiration-Fashion-Fashionblog-Modeblog-Blogger

*in freundlicher Kooperation mit OTTO
*PR Samples or gifted items

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken