ABOUT     CONTACT    FOLLOW    BOUTIQUE    CLOSET    IMPRESSUM
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Oktober 01, 2014

NICE HAIR? JUST CARE!

Die Sache mit dem schönen Haar... Schon seit meinen ganz jungen Jahren sitzt auf meinem Haupt eine blonde Mähne, die mich leider nicht zu selten zur Verzweiflung bringt. Während viel immer sagen "Boah, hast du schöne Haare" und meine Mama mich immer um meine dicke Mähne beneidet, wünsche ich mir oft nichts sehnlicher als mir eine Schere zu schnappen und die Strähnen abzuschnippeln. Okay - würde ich natürlich nie machen. Zumindest nicht selber. Seit ich meiner Oma als Kind mal ein Loch in ihre Haarpracht geschnitten habe (ich durfte bei ihr immer Frisöse "spielen" - bis zu dem einen Tag als sie das Loch im Haar bemerkte..), lasse ich lieber die Finger vom "Selber schneiden". Da der Frisör mir aber immer eher einen halben Meter als "ein bisschen die Spitzen bitte" abschneidet, habe ich mich vor Kurzem mal selber an meine Spitzen gewagt. Funktionierte eigentlich ganz gut, aber wahrscheinlich auch nur weil ich keine Stufen in den Haaren habe.
Heute will ich euch aber mal ein paar Tipps und Tricks näher bringen, die bisher bei mir immer relativ viel geholfen haben und meine Haare "Halleluja" sagen lassen.

1. Vorsicht mit "Der Gerät"
Damit meine ich vor allem "der Geräte", die ganz viel Hitze auf euer sensibles Haar packen. Also: Föhn, Glätteisen und Lockenstab. Und noch andere diverse heiße Geräte. Ich hatte mal eine Zeit, da bin ich ohne Föhn und Glätteisen nicht aus dem Haus gegangen. Wieso auch immer. Ohne habe ich mich komisch gefühlt. Seit Langem versuche ich aber, meine Haare nur noch an der Luft trocknen zu lassen (am Besten über Nacht) und sie nur noch selten zu glätten oder mir Locken mit meinem Glätteisen zu zaubern. Das mache ich meistens nur noch beim Weggehen oder zu besonderen Anlässen. Wirkt wirklich wahre Wunder für das Haar - es wird es euch danken! Wenns doch mal sein muss und ihr zu einem der heißen Teile greifen müsst: Hitzeschutz nicht vergessen!

2. Kein Metall ins Haar packen!
Wenn ich daran denke, was ich mir früher für Gummiteile ins Haar gepackt habe.. Hilfe! Passt echt auf bei euren Haargummis Kinders, die bösen Dinger mit Metall lassen eure Haare ganz schön leiden. Meine Favoriten sind definitiv die Invisibobbles - meiner hier ist von Parfumdreams.de - und dicke Stoffgummis. Die beiden Varianten machen euch auch keine blöden Knicke in euer Haar und sehen auch noch am Handgelenk supi aus.




3. Achtung mit der Pflege!
Jedes Haar mag was Anderes. Habt ihr eher dünnes Haar ohne Volumen? Oder fettiges Haar? Oder strapaziertes, trockenes und brüchiges Haar? (so wie ich zum Beispiel) 
Lasst euch am Besten mal in der Drogerie eures Vertrauens oder beim Frisör beraten, was ihr für eure Haare am Besten benutzen könnt. Da meine Haare immer supertrocken sind, vor allem in den Spitzen, benutze ich immer relativ reichhaltige Shampoos, Kuren und ein Öl, das ich mir in die Spitzen reibe. Mein Favorit zur Zeit ist das Rich Smoothing Oil von Phyto Paris*. Da das Öl zum Aufsprühen ist, habe ich mich am Anfang ein bisschen mit der Dosierung verfehlt. Deswegen sprühe ich es mir jetzt immer erst auf die Hand um ein fettiges Haupt zu vermeiden. Wirkt wahre Wunder - meine widerspenstigen Spitzen sehen gleich viel gepflegter und schöner aus!




4. Weniger Waschen bringt mehr!
Hilft zumindest bei mir! Ich versuche mittlerweile, meine Haar nur noch alle drei Tage zu waschen. Am Besten wären natürlich nur alle vier, aber durch Sport, feiern (Rauch im Haar - jummie!) und andere Umwelteinflüsse, muss das Haar nun meist jeden dritten Tag herhalten. Die Haare trocknen so nicht so schnell aus und auch das "fetten" gewöhnt sich an die seltenere Waschroutine. Probiert es mal aus - hilft wirklich! Wer sich an Trockenshampoo rantraut, kann sich natürlich auch damit weiterhelfen. Da meine Haare so gut wie nie fetten, kann ich das weglassen - ich vertraue dem auch irgendwie nicht so wirklich... Achja und noch ein Pluspunkt: Morgens kann man ein bisschen länger schlafen, wenn man den "Haarwaschstress" nicht hat ;).


5. Ruhiger Schlaf
Genauso wie ihr auch, möchte auch euer Haar in der Nacht ruhig und ohne viel Stress schlafen. Wer mit einem absoluten Zauberhaar gesegnet ist, kann dies natürlich mit offenen Haaren machen. Vor allem bei kurzem Haar wird es da wohl keine Probleme geben. Da mein Haar mittlerweile richtig lang ist und auch immer das macht, worauf es Bock hat, kann ich das leider nicht machen. Ich wache auf und sehe eher aus, als hätte ich die Nacht durchgefeiert. Meine Haare zumindest. Und auch der "Sexy Out of Bed Hairstyle" ist damit noch lange nicht erreicht. Deswegen binde ich mir in der Nacht meist einen "Dödel" auf den Kopf mit dicken weichen Haargummis oder ich flechte mir einen Zopf. Da ist dann zwar oft Afrostyle angesagt am nächsten Tag, ist aber super wenn ich mir zb. eine Flechtfrisur machen will. 


Natürlich ist jedes Haar ein bisschen anders und mag und liebt andere Sachen - ich kann euch jetzt nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Probiert es mal aus und solltet ihr noch tolle "Hairy Tipps" haben, schreibt es einfach in die Kommentare! Vor allem über tolle Tipps für weiches, seidiges Haar freue ich mich immer! Bisher habe ich leider noch kein richtiges Wundermittelchen gefunden...